vm-loop
læs højtvm-speaker

Reisen Sie zurück in die Eisenzeit.

Das Eisenzeitalter-Dorf ist immer für Spaziergänge und Erkundungen auf eigene Faust geöffnet.

Die Häuser im Dorf der Eisenzeit sind geöffnet, wenn Veranstaltungen und andere Aktivitäten stattfinden. Bitte gehen Sie sorgsam mit allen Tieren und Häusern um, wenn Sie das Dorf besuchen 💚

Eine andere Welt

Das Leben um das Jahr 0 und in den nachfolgenden Jahrhunderten war ein Leben im Einklang mit der Natur. Die Menschen waren den wechselnden Jahreszeiten und den Launen der Götter unterworfen. Den ganzen Tag über arbeiteten sie um zu überleben.

Tiere und Felder mussten gepflegt werden, und in der umliegenden Natur waren Beeren und Kräuter zu sammeln. Der Schmied, Töpfer, Weber und andere Handwerker stellten Kleidung und Werkzeuge her und reparierten diese. Vieles davon wurde im Dorf verwendet, aber auch zum Tauschen oder Verkaufen, wenn ein Händler aus fernen Ländern vorbeikam.

Das Eisenzeitalter-Dorf in Vingsted besteht aus einer Reihe von Häusern und anderen Strukturen aus verschiedenen Eisenzeitalter-Dörfern in Jütland und liegt wunderschön zwischen Graslandschaften, kultivierten Feldern, einem See und einem Wald.

Das Eisenzeitalter-Dorf in Vingsted ist Dänemarks größtes rekonstruiertes Eisenzeitalter-Umfeld, in dem Häuser, Felder, eine Schmiede, eine Opferstätte und Viehbestände ein komplettes Siedlungsensemble der Eisenzeit bilden. Hier können Sie an Aktivitäten teilnehmen, die auf dem Leben der Menschen in der Eisenzeit basieren.

Die Tiere

Die Menschen der Eisenzeit hatten Schafe, Ziegen, Rinder, Schweine und Pferde. Die meisten Tiere wurden zur Zucht, als Arbeitstiere und zur Milchproduktion gehalten, bevor sie letztendlich verzehrt wurden.

Die meisten Menschen waren Bauern. Sie hatten viele verschiedene Tiere, sodass sie in allem selbstversorgend waren, wie Fleisch, Häute und Wolle. Das Vieh war wichtig für das Überleben und wurde daher gut versorgt.

Der Häuptling und die Handwerker

Jede Familie lebte auf einem eingezäunten Hof. Um alle Höfe herum gab es einen gemeinsamen Zaun. An der Größe der Höfe im Eisenzeitalterdorf ist erkennbar, dass einige reicher waren als andere.

Im Hoddehuset lebt die Dorftöpferin mit ihrem Ehemann, der ein Schmied ist. Die Schmiede befindet sich hinter dem Haus, das Wohnräume im Westen und eine Scheune im Osten hat. Die Werkstatt der Töpferin ist das kleine Haus vor dem Hof.

Steppinggården ist der größte Hof des Dorfes. Hier lebt der Häuptling mit seiner Frau. In den angrenzenden Gebäuden finden wir den Stall und die Weberei mit den Habseligkeiten der Völva.

Im Gegensatz zu den anderen Häusern im Dorf hat Steppinggården keinen Stall und Wohnraum im selben Haus.

Kein Essen, kein Leben

Overbygård ist das Zuhause des Dorfbauern. Der Bauer kümmert sich um alle Tiere und sorgt dafür, dass es Getreide und Gemüse auf den Feldern gibt.

Auf den Feldern des Eisenzeitbauern wuchsen Getreide wie Gerste, Weizen und Hafer, und es gab andere essbare Pflanzen wie Erbsen, Bohnen, Meerkohl, Gänsefuß, Rüben und Engelwurz.

Die Natur war auch ein großer Vorratsschrank, in dem Pastinaken, Sellerie, Meerrettich und Karotten wild wuchsen, zusammen mit Brombeeren, Himbeeren, roten und schwarzen Johannisbeeren, Äpfeln, Sanddorn, Giersch, Brennnessel und Haselnüssen und mehr.

Das geheimnisvolle Moor

Das heilige Moor strahlt Mystik aus. Hier begegneten die Menschen der Eisenzeit den höheren Mächten, die das tägliche Leben bestimmten. Hier opferten sie, um bei den Göttern in gutem Ansehen zu stehen.

Kult und Religion waren essenziell für das Alltagsleben der Eisenzeitmenschen, um die Ernten und das Wohl der Tiere zu sichern.

Das Moor wurde jedoch auch für andere Dinge genutzt, wie das Weichmachen von Holz beim Herstellen von Wagenrädern oder das Graben nach Torf. In Mooren haben Archäologen Spuren von Opfergaben gefunden, wie Töpfe mit Essen, Goldschmuck, weiße Steine, Tiere, Waffen und sogar Menschen.